Übermorgenwelt

Übermorgenwelt

Montag, 9. Mai 2016

T.d.o.T. - Tag der offenen Tür 2016



Es ist mal wieder soweit und die Übermorgenwelt Ulm e.V. öffnet ihre Tore bzw. Türen für alle interessierten Besucher

Zusammen mit dem Festungstag

am

05.06.2016

ab

10:00 Uhr

im Fort Albeck




Montag, 18. April 2016

Buchvorstellungen in der Radiosendung vom 13.03.16

Die unendliche Geschichte - Michael Ende
Der Fantasy-Jugenbuchklassiker aus dem Jahre 1979

Königsschwur - Joe Abercrombie
Ein düsteres Reich, ein verstoßener Prinz und eine gefährliche Mission – Königsschwur hat alles, was ein spannendes Fantasy-Epos braucht

Magisterium , Der Weg ins Labyrinth - Cassandra Clare & Holly Black
Ein mehr als spannender Auftakt in eine Welt voller Magie und düsteren Geschehnissen mit einem Feind der vor nichts und niemandem zurück schreckt.

Frankenstein oder der moderne Prometheus - Mary Shelley
Jeder der nur die Filme kennt sollte unbedingt einmal das Buch lesen welches vor 200 Jahren geschrieben wurde.

Das Syndrom - John Scalzi
Ein fesselnder SF-Krimi der den anderen Büchern des Autors in nichts nachsteht.

Der Spalt - Peter Clines
Die Darpa läßt an der Teleportation forschen..., und es gelingt..., oder doch nicht??? 

Mittwoch, 13. April 2016

Dank an blasted.de, die dartblaster modding community

Für tolle Spiele mit unserer Jugendgruppe, und speziell für den Tag der offenen Tür am 05.06.2016, hat Jefe 2.0 in der Dartblaster Modding Community einen Spendenaufruf für Nerf DART TAG Zubehör gestartet. Das Echo ist groß und wir haben schon eine ganze Kiste zusammen.


Wir möchten allen Spendern von

unseren herzlichen Dank aussprechen!

Montag, 11. April 2016

Das Rundum-Sorglos-Paket für Autoren und solche, die es werden wollen - Teil 1

Schreib-Ressourcen


von Anne-Katrin Neuschwander


Romane schreiben, Leser begeistern, einen Bestseller landen und sich mit JK Rowling oder Stephen King zum Nachmittagstee treffen… davon träumen viele. Wer aber schon einmal ernsthaft versucht hat sein eigenes Werk zu Papier zu bringen, der stößt meist recht bald an seine Grenzen. Denn – wider der häufig vorherrschenden Meinung des manisch tippenden Genies – ein Buch zu schreiben, das macht man nicht einfach mal so. Hinter jedem veröffentlichten Werk stecken hunderte Stunden des Planens, des Recherchierens, des Schreibens und des Überarbeitens.

Und alsbald offenbart sich dem aufstrebenden Schriftsteller etwas, das jeder weiß, der schon einmal einen ernsthaften Versuch gestartet hat: Schreiben ist hart. Schreiben ist Arbeit. Ein Werk beenden zu wollen, sei das nun eine Kurzgeschichte, ein Blog-Artikel, ein Gedicht oder eben der bereits erwähnte Roman, das bedeutet, sich auch nach einem anstrengenden Arbeitstag auf seinen Hosenboden zu setzen und Worte in das Textverarbeitungsprogramm der Wahl zu hacken. Selbstzweifel und die eigene Trägheit Tag für Tag zu überwinden, und zwar genau so lange, bis der erste Entwurf geschrieben ist und man sich zufrieden zurücklehnen kann während wunde Finger das Wort „Ende“ unter den entstandenen Text setzen – das ist es, was den Gesellen vom Möchtegern unterscheidet.

Und dann ist man fertig, richtig? Falsch. Denn was jetzt auf den Autor in spe zukommt ist eine Achterbahnfahrt aus mehreren Überarbeitungsgängen, Probelesern und eventuellen Sinnkrisen, bis auch nur daran gedacht werden sollte das Ganze einem Verlag oder Agenten vorzulegen.

Da kann man schon mal den Mut verlieren.

Wie schön ist es dann aber, wenn man in einem solchen Moment feststellt: Oh! Ich bin nicht alleine in meiner Misere!

Noch schöner ist es dann, wenn man nicht nur Gleichgesinnte findet, sondern sogar auch noch die eine oder andere Hilfestellung. Nun ist es aber leider so, dass ein Großteil dieser Ressourcen aus dem englischsprachigen Raum stammt. Gerade die Amerikaner stechen hier hervor – das „creative writing“ ist in den USA nicht nur als vollwertiger Studiengang akzeptiert, sondern ist sogar ein überaus wichtiger Teil ihrer kulturellen Identität. In der Folge gibt es unzählige Schreibratgeber, Blogs, Podcasts und YouTube Kanäle die sich einzig mit dem Thema beschäftigen wie jungen Autoren bei ihrem Vorhaben geholfen werden kann.

Im Vergleich dazu sieht das in Deutschland eher Mau aus. Noch heute misst das Land der Dichter und Denker dem Schreiben eines Romans – selbst in der Belletristik – ein hohes Maß an Mystizismus bei, der kaum Platz lässt für Hilfestellungen oder Erfahrungsberichte.

Zum Glück aber gibt es auch hier Ausnahmen und ein paar davon will ich euch heute vorstellen.


Andreas Eschbachs Schule des Schreibens

Eigentlich hat Andreas Eschbach wohl nie vorgehabt ein Schreib-Guru zu werden. Ist er jetzt aber. Und alles nur, weil er es leid war, immer wieder dieselben Fragen zu beantworten. Solche Fragen etwa wie: „Wo nehmen Sie Ihre Ideen her?“ oder „Wie schreibt man gut?“ beantwortet er in der Rubrik  ‚Übers Schreiben‘ auf seiner Internetseite mal mehr oder weniger bissig, aber immer mit sehr viel Offenheit und Witz.

Wer also nach Inspiration sucht oder einfach mal die Meinung von jemandem hören will der es geschafft hat, dem sei diese ganz besondere FAQ Seite hiermit wärmstens empfohlen.

Zu finden hier: www.andreaseschbach.de



Podcast „Schreib-Dilettanten“

Ich persönlich bin ein großer Fan von Podcasts. Vielleicht, weil sie eine gute Einstimmung aufs Schreiben sind. Oder vielleicht auch einfach nur, weil anfängliches prokrastinieren genauso zu meinem persönlichen Schreibritual gehört wie der mit Milch und Stevia gespickte Yogi-Tee – und wie lässt es sich besser vorm tatsächlichen Schreiben drücken als damit, einen Podcast übers schreiben zu hören? Das ist ja fast genauso gut, stimmt’s?

Ist es natürlich nicht. Trotzdem gibt es durchaus sinnlosere Beschäftigungen als sich die „Schreib-Dilettanten“ anzuhören.  Ausgedacht und durchgeführt von den Autoren Axel Hollmann und Marcus Johanus versucht dieser wöchentliche Podcast an das große amerikanische Vorbild ‚Writing Excuses‘ anzuknüpfen – liebevoll auch „dieser andere Schreibpodcast“ genannt.  Zwischen durchschnittlich 15 und 20 Minuten lang ist jede Folge, und gespickt mit essentiellen Themen, zum Beispiel dazu, wie man eine Routine beim Schreiben entwickelt oder was genau einen Romanhelden eigentlich ausmacht.


Zu finden hier: http://www.dieschreibdilettanten.de/ oder auf iTunes unter „Die SchreibDilettanten“



Magazin „TextArt“

Schon seit vielen Jahren begleitet mich diese Zeitschrift. Sie ist zugleich Inspiration als auch Antrieb, und obwohl nicht jeder Artikel für mich persönlich relevant ist, so habe ich bisher doch aus jedem Heft etwas lernen können.

In jeder vierteljährlich erscheinenden Ausgabe wechseln sich Praxisartikeln zu den verschiedensten Themen ab mit Interviews bekannter Autoren, Buchbesprechungen und vielem mehr.  Besonders hilfreich ist die Kategorie ‚Wettbewerbe‘. Hier werden, wie der Name schon sagt, Schreibwettbewerbe vieler Genres in aller Kürze vorgestellt – eine tolle Sache.

Wer sich gerne einen kleinen Überblick über einige der wunderbaren Praxisartikel beschaffen möchte, dem seien besonders die Sonder- und Themenhefte ans Herz gelegt, die auf der unten genannten Webseite bestellt werden können.



Zu finden hier: http://www.textartmagazin.de/ und im gut sortierten Zeitschriftenhandel


Natürlich gibt es unzählige weitere extrem hilfreiche Ressourcen – von Schreibratgebern über besondere Textverarbeitungsprogramme bis hin zum NaNoWriMo… weiteres hierzu aber im nächsten Teil von „Schreib-Ressourcen“!



Anne Neuschwander

Montag, 4. April 2016

Die Übermorgenwelt wächst

Seit der Gründung vor 3 1/2 Jahren ist der Verein ständig gewachsen:
- von damals 12 Gründern auf heute über 70 Mitglieder
- von 3.500 Büchern auf über 22.000
- von 15 Brett- und Rollenspielen auf heute über 100

Auch die Nutzung der Vereinsräumlichkeiten im Fort Albeck hat kontinuierlich zugenommen, so daß es momentan nur noch wenige Tage im Monat gibt, in denen die Vereinsräume nicht genutzt werden.

Die Konsequenz aus all diesen Punkten ist: uns geht der Platz aus !!!

Deshalb freut es uns umso mehr, daß wir einen zusätzlichen Raum im Fort Albeck nutzen können. Aber wie schon zu Gründungszeiten muß dieser Raum zuerst renoviert und eingerichtet werden. Am Samstag, 02.04.16, wurde die Sanierung des neuen Raumes in einer konzertierten Aktion in Angriff genommen.














Zum diesejährigen Tag der offenen Tür, der auch heuer wieder am Tag der Festung (Sonntag, 05.06.2016) stattfindet, soll der neue Raum offiziell eröffnet werden.

Sonntag, 27. März 2016

4. X-Wing Turnier


Vor langer, langer Zeit in einer weit entfernten Galaxie, genauer gesagt am Sonntag den 20.3.2016 in der Räumlichkeiten der Übermorgenwelt, fand das vierte X-Wing Turnier statt.
Von 9 bis 18 Uhr vertraten 18 Spieler, an 9 Tischen, über 6 Spielrunden a 75 Minuten das galaktische Imperium, die Rebellenallianz und den Abschaum der Galaxie.
Die Rezensionen der Spieler, Zuschauer und Veranstalter vom Spielespatz waren sehr positiv, auch alle Piloten mit längerer Anreise berichteten, dass sie großen Spaß hatten.
(Weitere Bilder folgen)
































































Dienstag, 22. März 2016

Happy Birthday William Shatner!!!

Die Brüder Karamasov von 1958.

William Shatner (links) als Alexej, Richard Basehart (Mitte) als Iwan und Yul Brynner (rechts) als Dmitri. Die erste Rolle für Shatner in einem großen Film. Nachdem er noch an der Seite von Spencer Tracy in " Das Urteil von Nürnberg" spielte wurde er ab 1966 als Captain James T. Kirk der bekannteste Science Fiction Darsteller der Welt.



Alles Gute zum 85. Geburtstag !!!

 

Mittwoch, 16. März 2016

Erste Filmversuche der ÜMW-Jugendgruppe

An den vereinsoffenen Samstagen veranstalten wir in den Vereinsräumen immer wieder neue Aktionen mit den anwesenden Mitgliedern der Jugendgruppe... da wird gelesen, gezeichnet, gebastelt oder modelliert. Am letzten Samstag nun haben wir einen ersten Versuch mit sogenannter "Stop-Motion-Animation" durchgeführt. Hierbei werden bewegliche Figuren jeweils zwischen einzelnen Fotografien minimal bewegt und die Fotos am Ende zu einem Film zusammengesetzt - mehr oder weniger ein digitales Daumenkino also. 
Über 4 Stunden hat die Jugendgruppe an den ersten Gehversuchen im Bereich Animationsfilme gearbeitet und herausgekommen sind zwei kurze Sequenzen - die wir für einen ersten Versuch schon ganz gelungen empfinden und den interessierten Bloglesern nicht vorenthalten möchten. Hier ist der 6 Sekunden - Battle von StarWars gegen Ninjago.  

Kleiner Tipp: Am Besten mehrfach ansehen und auf die unterschiedlichen Akteure einzeln konzentrieren... 




Wir sind schon sehr gespannt auf kommende Stop-Motion-Projekte unsere jungen Regisseure!

Montag, 7. März 2016

Eine phantastische Reise



Erst einmal ein paar Bilder. Weitere Infos folgen.



Am Eingang sitzen schnaubende Drachen. Wir sind definitiv richtig. ^^

Die Besucher werden vom Türsteher begrüßt


Der Konferenzraum, gefüllt mit SF aus der DDR
 Die Kinderabteilung...wunderschön gestaltet

Ist der nicht cool? Eine phantastische Idee, oder? 

Die Fantasy-Abteilung

 Passende Sitzgelegenheiten


Und hier die Science Fiction-Reihen



Echt gruselig, oder was?




 Leider viel zu früh vorbei...

 J.D. 7.3.16