Montag, 23. Juni 2014

Denver Comic Convention 2014



Wie es der Zufall wollte verschlug es mich tatsächlich zu Zeiten der Denver Comic Con in eben selbige Stadt und ich nutzte die Gunst der Stunde, um mir meinen persönlichen ersten Eindruck einer solchen Veranstaltung zu holen. Ich habe also am ersten Tag dieser Messe teilgenommen und teile meine Eindrücke einmal mit Euch.

Messehalle
Laut Zeitung wurden auf der Comic Con 2014 in Denver - sie findet dort jährlich statt - 75.000 Besucher erwartet. Das Convention Center der Stadt ist riesig und war trotz allem prall gefüllt mit Menschen - allesamt Freunde der Phantastik - und viele davon im Kostüm ihrer Lieblingshelden oder ihres Lieblingsgenres. Die Eintrittspreise sind eigentlich moderat - allerdings kosten die Veranstaltungen mit Prominenten noch einmal extra. So sollte am Samstag ein Treffen der StarTrek-Besetzung aus einigen Mitgliedern von "The Next Generation" unter der Leitung von William Shatner stattfinden. Beginnend bei 39$ gingen die Preise für die Teilnahme bis hin zu 149$. Auch Autogramme und Fotos ließen sich die Stars gut bezahlen...

Diese Zahlen, die pure Größe der Veranstaltung und auch die gesamte obere Etage der Messehalle - gefüllt mit Künstlern und passenden Ausstellern - zeigte, dass es sich hier schon um eine Industrie handelt, mit der in Amerika richtig Geld gemacht werden kann. Doch das ist ja überall so - und wenn ich mir die Messehalle so ansehe haben wir hier eben nicht nur Leute die Geld verdienen sondern eben auch jede Menge Künstler, die Themen der Phantastik als Comic in extrem breiter Variation darbieten. Ein Feuerwerk an Bildern, Kunst und Kostümen.


Messehalle - nochmal ;)









Spirituality in Comics and Pop Culture
In der Etage darunter geht es ebenfalls sehr spannend einher. Dort finden Vorträge, Fortbildungen und ähnliche Veranstaltungen statt. Ich konnte mir die Zeit für drei dieser Beiträge nehmen und war sehr positiv überrascht. Die erste Veranstaltung behandelte Spiritualität in Comics und war relativ gut besucht. Drei Künstler/Autoren haben zuerst zu vorbereiteten Fragen Stellung genommen und im Anschluss auch Anfragen aus dem Publikum diskutiert. Tatsächlich bildete sich eine Schlange vor dem Mikrofon für die Fragenden und ich fand es toll, wie sich die Menschen mit dem Thema auch tiefsinnig auseinander gesetzt haben. Großartige Diskussion über alle Altersgrenzen hinweg.

In der zweiten Veranstaltung wollte ich mich aus gegebenem Anlass über Cosplay-Fotografie fortbilden, hatte ich mir doch vorgenommen ein paar der tollen Kostüme mit meiner Kamera fest zu halten. Hier wurden von einem professionellen Fotografien sowie einer bekannten Cosplayerin/Fotografien tipps für beide Seiten vorgestellt. Wie stelle ich meinen Charakter richtig dar, welche Pose ist vorteilhaft, worauf sollte der Fotograf achten, Wie gehen beide Seiten am besten miteinander um. Es ging hier zwar mehr um ein (semi)professionelles Fotoshooting als um das schnelle Bild bei einer Convention, doch lehrreich und unterhaltsam war es auf jeden Fall!

American Comics & Manga
Zu guter Letzt hatte ich noch Zeit und Lust auf den Programmpunkt, bei dem die amerikanische Comic-Kultur mit den japanischen Mangas miteinander verglichen werden sollte. Bei den beiden Rednern handelte es sich zum einen um einen Hochschulprofessor der Colorado State University und einen Verleger eines japanischen Manga-Herstellers. Natürlich gab es hier keine Schwarz-Weiß-Betrachtung, und doch waren die Beiträge extrem spannend und auch hier erneut eine rege Diskussion am Ende, die aufgrund von Zeitmangel dann leider abgebrochen werden musst. Ich wußte z.B. noch nicht, dass man in Japan praktisch Alles in Form eines Mangas erklärt bekommen kann - von der Geburtshilfe bis zum Kochbuch - alles wird als Manga verlegt. Während in den USA (und leider auch in Deutschland) ein Comic oft noch als Kinderliteratur abgetan wird, gibt es in Japan längst Mangas für alle Altersgruppen und Interessenbereiche. Doch auch in den USA wird für den visuell-lernenden bereits etwas angeboten. So berichtet der Prof. von einem Rethorik-Lehrbuch, dass er in seinen Kursen einsetzt und von dem die Studenten begeistert sind und dass sie sich auch für diverse andere Fächer wünschen würden. ... Leider hat er es nicht dabei gehabt.


Es war toll zu sehen, dass diese Veranstaltungen bei allen Altersgruppen, ganzen Familien und über sämtliche Gesellschaftsschichten hinweg anklang findet. Noch ein wenig mehr Literatur würde ich mir natürlich wünschen - aber hey... es ist ja auch die Comic Con!!! ;)




Warmaschine
Evangelion - best Anime/Manga ever!

Hello Kitty ;)












Pause auf der Comic Con


Die Details sind den meisten
Cosplayern sehr wichtig!
Cosplay für die ganze Familie!

Auch Notfallkostüme können cool sein! ;)
Steampunk!!! Dankeschön!!!

Einfach Manga!




Auch hier - selbstgemacht. Spidey wie aus dem Film!



Mortal Combat
Nochmal für den Blick!




Selbstgemacht - Beeindruckend schön!


North-Colorado Ghostbusters



















Montag, 2. Juni 2014

Dragon Days 2014

In dieser Woche finden vom 05.06.2014 - 07.06.2014 die Dragon Days in Stuttgart statt.

Nachdem wir bereits im letzten Jahr sehr gute Erfahrungen gemacht und tolle Bekanntschaften geschlossen haben, möchten wir auch für dieses Jahr eine Empfehlung aussprechen. Wenn ihr Zeit und die Gelegenheit habt, euch nach Stuttgart zu begeben, dann sollte dieser Termin fest eingeplant werden.




Dragon Days 2014 from Isabella Braun on Vimeo.




Zu den Highlights in diesem Jahr gehören unter anderem:
- die Preisverleihung "Schwäbischer Lindwurm" für herausragende Leistungen in der Fantastik!
- eine einmalige Pantomimenshow zu Isaac Asimovs Robotergesetzen
- eine Cross-Media-Veranstaltung zum Thema H.P.Lovecraft
- ein riesiges Programm am 7.6. zum Thema 'Zombies' mit Zeichnungen, Vorträgen und Lesungen sowie Panels und Präsentationen
-außerdem wieder mit Tad Williams
-und Christian von Aster
-und dem Star Wars Comiczeichner Bob Moleworth im Künstlergespräch

und natürlich noch vielem mehr....

Das Programm im Detail könnt ihr euch auf der Homepage der DragonDays ansehen!

Also - ab Donnerstag bis Samstag ist wohl klar, was läuft ;)





Montag, 5. Mai 2014

Steampunk - Alles was Spaß macht

Trotz technischer Schwierigkeiten konnte am 16.04.2014 die nächste Sendung der Übermorgenwelt durch den Aether dringen. Zwei Stunden widmete die Redaktion dem Thema Steampunk und konnte mit hochkarätigen Gästen aufwarten. Im Studio am Mikrofon unterstützte der Autor Stefan Schweikert tatkräftig die Diskussionsrunde und an den Telefonen warteten die Autoren Judith und Christian Vogt sowie Marcus Rauchfuß mit Wissen und Anekdoten auf.
Als zu Beginn der Sendung nach dem eigenen Verständnis von Steampunk gefragt wurde, gab es doch einige unterschiedliche Beschreibungen. Und so war gestaltet sich eine eindeutige Definition von Steamunk auch relativ schwierig - doch genau darin liegt der Vorteil des Steampunk. Es gibt kaum vorgefertigte Maßstäbe und jede Menge Potential. Marcus Rauchfuß, einer der Autoren von "Steampunk - Kurz und Geek", konnte gut vermitteln, dass Steampunk - auch mit den diversen Zweigen wie Dieselpunk, Nerfunk, Atompunk, Teslapunk usw. einzig durch die Vorstellungskraft limitiert wird. Wer sich gern tiefer in die Materie vorwagen möchte und dabei auch noch gut unterhalten sein will, dem sei besagtes Werk "Steampunk - Kurz und Geek" vom O'Reilly - Verlag ans zahnradunterstütze Herz gelegt.

Doch es blieb nicht nur bei der - ganz und gar nicht trockenen - Definition von Steampunk, sondern es wurde selbstverständlich auch passende Literatur ins Auge gefasst. Zufälligerweise waren die Autoren von einem der empfehlenswertesten Steampunkromane des letzten Jahres am Telefon. Judith und Christian Vogt sind treuen Lesern des Übermorgenwelt-Blogs möglicherweise bereits ein Begriff, denn die Rezension zu ihrem Roman "Die zerbrochene Puppe" ist bereits bei uns veröffentlicht. Ein außergewöhnlicher, spannender und anrührender Steampunkroman, der eine tolle Welt ins Leben gerufen hat. In dieser Welt spielen auch die Geschichten der Steampunk-Anthologie "Eis und Dampf", bei der neben Judith und Christian Vogt auch Stefan Schweikert und Marcus Rauchfuß, sowie 7 weitere Autoren Kurzgeschichten beigetragen haben. Nachdem "Die zerbrochene Puppe" im letzten Jahr bereits den Deutschen Phantastikpreis gewinnen konnte, ist die Anthologie aktuell in die Endrunde gelangt und damit in den Top 5 der beliebtesten Anthologien des Jahres. 

http://uebermorgenwelt-buecher.blogspot.de/2014/01/eis-und-dampf.htmlhttp://uebermorgenwelt-buecher.blogspot.de/search/label/Die%20zerbrochene%20Puppe

Neben dem Aspekt der Literatur ist ein großer Teil des Steampunk geprägt durch die "Maker"-Bewegung. Bastler, Tüftler, und Künstler könnte man Steampunker also oft ebenso bezeichnen. Eigene Kreationen stehen im Vordergrund, ebenso wie das Teilen von Erfahrungen. Hat jemand etwas Tolles erschaffen, dann wird auch für andere die Anleitung hinzugegeben. Selber "Machen" zählt und Kaufen ist verpönt. Und so entstehen großartige Kunstwerke, meist aus Dingen, die der "Otto Normalverbraucher" eigentlich dem Sperrmüll zuführen würde. Der Kreativität ist auch hier keine Grenze gesetzt.
Auch spielerisch hat sich der Steampunk in der Community vom Brettspiel bis zum LARP etabliert und breitet sich aus. Kurz konnte am Ende der Sendung - Dank Kathrin - ein Einblick in die LARP-Steampunkwelt erhalten werden. Auch hier ist Kreativität und die "Maker" Bewegung von großer Bedeutung und Kleidung, Waffen und Ausrüstung für die Spiele werden mit viel Liebe zum Detail selbst hergestell. Aus Mangel an Zeit - mal wieder - musste vorerst ein kurzer Einblick in die Spielewelt des Steampunk genügen. Doch es wird sicher eine weitere Sendung geben, in der auf die vielen anderen Aspekte eingegangen werden soll.
Natürlich durfte auch Musik in einer Radiosendung nicht fehlen und so begleiteten Stücke, die unter dem Begriff Steampunk gefunden werden können die gesamte Moderation. Die verschiendenen Musikbeispiele repräsentierten zusätzlich die wunderbare Diversität diese Genres.

Neben den Büchern der, die Sendung begleitenden Autoren, wurde auch weitere Literatur erwähnt oder sogar empfohlen. Dazu gehören z.B. Anja Bagus' Roman "Aetherherz"; Michael Moorcocks "Die Zeitnomaden", die römische Steampunk-Anthologie "Uriel", Arthur Slade mit "Mission Clockwork - Gefahr für das britische Empire", Lavie Tidhars "Bookman- Das ewige Empire 1" und Mark Hodders "Der kuriose Fall des Springheeled Jack".


Zum Nachlesen z.B. auch der Blog von Marcus Rauchfuß: www.daily-steampunk.com

Mittwoch, 16. April 2014

Bericht vom ersten Ulmer X-Wing Turnier

Am Samstag, 12.04.2014, fand in der Spacekantina der Übermorgenwelt das erste X-Wing Turnier in Ulm statt. Ab 11.00 Uhr trafen sich 9 Flottenchefs und jede Menge Bodenpersonal zum Briefing, zum Erfahrungsaustausch und letzten Einsatzbesprechungen...

...bevor um Punkt 12 Uhr gleichzeitig an 4 Spieltischen die Gefechte starteten.

In den verschiedenen Imperialen- und Rebellenflotten war alles an Schiffen und bekannten Piloten vertreten, was das X-Wing Universum zu bieten hat. Drei Spielrunden von jeweils 75 Minuten Länge mußten über den Einzug in die Finalrunde entscheiden.




Um 19.30 Uhr stand dann der Sieger des ersten Ulmer X-Wing Turniers fest. Senator Voung hatte sämtliche Gegner mit seiner Tie-Advanced Staffel besiegt und durfte sich als erster am Preistisch bedienen.

Dieser war reichlich bestückt mit Preisen der Übermorgenwelt, des Heidelberger Spieleverlags und des IMP-Shops aus Ulm.

Von allen Mitspielern, und den reichlich vorhandenen Zuschauern, gab es Lob für die Organisatoren (X-Wing Community Ulm) und die Ausrichter (Übermorgenwelt Ulm e.V.).
Dies war definitiv das erste Ulmer X-Wing Turnier, aber sicherlich nicht das letzte.

Live long and prosper (UPPPS, falsche Weltraum Saga)

Möge die Macht mit Euch sein!!!

Bericht des Vereins Miniature Wargaming and Tabletop in Ulm